6 tödliche Fehler, die viele mit ihrem Mitgliederbereich machen

Letztes Jahr war ich auf einem kleinen Unternehmertreff unterwegs und habe gemeinsam mit einem Kollegen, einen kleinen Vortrag zum Thema Memberships halten dürfen.

Ich war unfassbar aufgeregt.

Zum Einen war das mein erster Auftritt als Unternehmer, bei dem ich vor mehreren Menschen gesprochen habe, der nicht online war.

Zum Anderen hatte das Thema, solch eine Aufmerksamkeit bekommen, dass ich genau aufpassen musste was ich sage.

Denn, einen Mitgliederbereich hatten vielleicht 2 Leute aus dem Publikum.

Und das Wissen das du rausgibst, sollte immer dem Publikum angepasst werden.

Denn würde ich damit beginnen, wie du MEHR Mitglieder mit deinem Membership erreichen kannst, wäre das für Anfänger der absolut falsche Ansatz.

Zuerst musst überhaupt irgendwelche Mitglieder in deinen Membership reinbekommen.

Und so passiert es sehr oft, dass viele Menschen sehr überstürzt damit beginnen, ihren Mitgliederbereich aufzubauen und dabei nahezu alle Fehler machen, die man machen kann.

Das schlimmste und häufigste was dabei passiert:

Sie müssen ihren Mitgliederbereich schließen, weil es sich absolut nicht rentiert die Arbeit hineinzustecken.

Deswegen stelle ich dir jetzt 6 Fehler vor, die viele mit ihren Mitgliederbereichen zu Beginn machen und was du anders machen solltest, um diese Fehler zu vermeiden.

1. Sie vergessen eine starke Community aufzubauen

Wenn du an Mitgliederbereiche denkst, was hast du dann im Kopf?

Ist es eine Plattform in der du all deine Inhalte publizierst?

Ist es eine Plattform in der sich deine Mitglieder austauschen können?

Ich kann dir verraten, dass es bei einem erfolgreichen Mitgliederbereich vor allem auf eines ankommt:

Die Community

Die Community ist das Herz und die Seele deines Mitgliederbereichs.

Erst deine Mitglieder machen deinen Mitgliederbereich richtig aus.

Sie sind es, die die Entwicklung und die Inhalte steuern.

Sie sind es, die den Vibe & die Kultur entwickeln und damit neue Mitglieder willkommen heißen und kalt lassen.

Deswegen ist es enorm wichtig, viel wichtiger als die Inhalte, die Community aufzubauen.

Vielleicht kommen deine Mitglieder zu Beginn wegen deinen Inhalten.

Doch bleiben werden sie, wegen einer starken Community & Zugang zu dir.

2. Sie fokussieren mehr auf die Inhalte, statt auf die Community

Seit letztem Jahr bin ich dabei mit einer Kundin ihren Mitgliederbereich zu Modernisieren & Restrukturieren.

Damit erneuern wir nahezu sämtliche Inhalte um die Qualität anzupassen und entwickeln auch unheimlich viele neue Inhalte.

Über 20 Videos seit in den letzten 2 Monaten dazugekommen.

Aber weißt du was?

Kaum 8% der Mitglieder haben sich die neuen Inhalte bisher angeschaut.

Wie ich im letzten Punkt bereits erwähnt habe, sollte der Fokus stets auf der Community sein.

Ich kenne viele Unternehmer, die sich ständig darüber den Kopf zerbrechen, welche Inhalte sie als nächstes bringen sollten.

Aber lass mich eines verraten:

Eine Video, Workshop oder Webinar PRO MONAT reicht nahezu allen Communitys.

Ich selbst bin in einer Community unterwegs, für die ich monatlich 100$ zahle, in der kaum Inhalte gepostet werden.

Doch der immense Austausch und die Erfahrung die ich dort bekomme, kann kein Inhalt auf der Welt wett machen.

Wenn du dir also das nächste Mal wieder den Kopf zerbrichst, welches neue Modul oder welchen Kurs du in 30 Tagen bringen kannst, dann brems dich!

Frage dich lieber, was deine Community am effektivsten weiterbringen würde, ohne, dass sie Stunden an Content bearbeiten müssen.

3. Sie vergessen die Upsells

Hast du schon mal ausgerechnet wie viele Mitglieder du brauchst, damit du auf einen monatlich 5-stelligen Betrag kommst?

Sagen wir mal, du nimmst einen vernünftigen monatlichen Betrag von 49€.

Dann bräuchtest du DAUERHAFT 200 Mitglieder in deiner Membership.

Wenn du jetzt denkst, dass wäre wenig, dann vergisst du vermutlich, dass Mitglieder auch kündigen.

Und ab dem 3-stelligen Bereich, kündigen Mitglieder immer schneller…

Also, wie kannst du dann deine Umsatzziele mit Mitgliederbereichen erreichen?

Ganz einfach:

Upsells!

Was die meisten vergessen ist, dass du in deiner Membership eine HEIßE Zielgruppe hast.

Das sind Leute, die monatlich dafür bezahlen um deinen Content anzuschauen und sich auszutauschen.

Was glaubst du was die Leute dafür geben würden, 1:1 oder in kleineren Gruppen mit dir zusammenzuarbeiten um ihre Ziele zu erreichen:

SPOILER ALARM

4-5-stellige Beträge!

Und die gesamte Vorarbeit ist bereits getan!

Die Leute kennen dich bereits.

Sie wissen, dass du kompetent bist.

Du musst sie nur noch Fragen!

4. Sie haben kein Onboarding

Warst du schon mal bei richtig schlecht organisierten Events?

Ich meine wirklich wirklich schlecht.

Ich erzähle dir mal eine Geschichte.

Vor rund 2 Jahren war ich auf einer Konferenz.

Und die Probleme begannen bereits damit, dass ich selber suchen musste, wie ich zu der Konferenz überhaupt hinkomme.

Nachdem ich nach Stunden Arbeit rausgesucht habe, wie ich genau zur Location gelange, war es aber noch lange nicht vorbei.

Der Konferenztag war einer der stressigsten Event-Tage meines Lebens.

Als ich endlich zum Kongressgelände gelangt bin, gab es keinen Hinweis auf eine Konferenz.

Es gab keine Banner, keine Hinweisschilder, noch nichtmal ein Blatt an der Tür.

Ich ging also in das Gebäude rein, denn zumindest war die Tür offen.

Doch auch am Empfang: Alles leer.

Kein Mensch, der auf einen wartet oder einen empfängt.

Selbst ist der Mann, dachte ich und bin mal durchs Gebäude geschlendert.

5 Minuten hatte ich noch, dann würde die Konferenz starten & ein für mich relevanter Speaker würde auf die Bühne kommen.

1. Stockwerk nichts.

2. Stockwerk, irgendwelche ITler

3. Stockwerk nichts.

4. Stockwerk

Menschen!

Yes!

Geschafft!

Den Rest der Geschichte erspare ich dir lieber, denn besser wird es nicht.

Aber ist dir das große Problem aufgefallen?

Das Onboarding hat vollständig gefehlt.

Es gab keinen Empfang, keine Einführung, keine Vorbereitung.

Einfach nichts.

Und das ist einer der größten Fehler den du mit deinem Mitgliederbereich machen kannst.

Wenn du die Menschen gleich zu Beginn alleine lässt, dann kann ich dir garantieren, dass sie nicht länger als 2 Monate bei dir bleiben, wenn sie überhaupt über die Rückgabefrist bleiben.

Du brauchst eine Onboarding-Sequenz, die deine Mitglieder willkommen heißt, ihnen alles zeigt und alles vorstellt und sie über die ersten Wochen begleitet, sonst verlierst du sie schneller, als du sie findest.

5. Sie schließen den Mitgliederbereich für Launches

Ein Mitgliederbereich ist kein Online Kurs.

Keine Ahnung wie oft ich das bereits gesagt habe, aber ich muss mich immer noch wiederholen.

Bei Online Kursen ist es normal, dass du sie für bestimmte Zeiträume schließt.

Zum Einen willst du psychologische Verkaufseffekte erzielen, zum Anderen willst du immer mit festen Gruppen arbeiten.

Doch bei Mitgliederbereichen ist beides nicht der Fall.

Die Menschen kommen wegen der Community und dir, daher brauchst du keine FOMO-Effekte.

Mit festen Gruppen kannst du auch nicht zusammenarbeiten, denn das würde dem Konzept des Mitgliederbereichs widersprechen.

Außerdem hast du immer wieder Mitglieder die kündigen.

Im schlimmsten Fall kann es also passieren, dass du nach einer Schließung des Mitgliederbereichs bis zur nächsten Eröffnung sämtliche Mitglieder verlierst.

6. Sie nehmen zu niedrige Preise

In Punkt 3 habe ich dir bereits einen goldenen Tipp verraten um mehr Umsatz dank deines Mitgliederbereichs zu erzielen.

Aber einer der größten Fehler die viele Unternehmer mit ihren Mitgliederbereichen machen ist das Pricing.

Du solltest dir für sämtliche deiner Produkte genaue Ziele setzen, ehe du dich an die Preisstruktur setzt.

Und bei Mitgliederbereichen hast du 2 Punkte.

Wieviele Mitglieder kann und will ich erreichen?

Wieviel Euro pro Monat kann & will ich verlangen um mein Umsatzziel zu erreichen?

Kleiner Tipp:

Alles unter 50€ haut seltenst hin.

Du solltest bedenken, wieviele Stunden Aufwand dich dein Mitgliederbereich gerade zu Beginn kosten wird und wieviel Zeit du in die Community investieren wirst.

Und das muss sich lohnen & rentieren.

Andernfalls, wird dein Mitgliederbereich sich nicht lange halten, denn ohne Umsatz, kannst du nichts outsourcen und dann wird dir irgendwann die Energie ausgehen.

Fazit

 Das waren die 6 Kill-Switches zu deinem Mitgliederbereich & wie du sie umgehen kannst.

Ich hoffe, dass du jetzt diese Fehler klar umschiffen wirst und einen starken & erfolgreichen Mitgliederbereich aufbauen wirst.

Wenn noch etwas unklar sein sollte, dann hinterlasse einen Kommentar!

Bis dann,
Vladimir

Hol dir den Membership-Mini-Kurs und lerne, wie du einen erfolgreichen Mitgliederbereich aufbauen kannst!

Mit dem Membership-Mini-Kurs, lernst du wie du durchgängig neue Mitglieder in deinem Mitgliederbereich generieren kannst und worauf es bei Mitgliederbereiche wirklich ankommt um erfolgreich zu sein.

Hi, mein Name ist Vladimir und ich bin der Gründer von LoveMarketing. Seit über 5 Jahren bin ich bereits im Online Marketing unterwegs und habe mich nun auf Mitgliederbereiche und digitale Konzepte spezialisiert. Hier kannst du mehr erfahren.

Sichere dir den Membership-Mini-Kurs und lerne, wie du einen erfolgreichen Mitgliederbereich aufbauen kannst!

Mit dem Membership-Mini-Kurs, lernst du wie du durchgängig neue Mitglieder in deinem Mitgliederbereich generieren kannst und worauf es bei Mitgliederbereiche wirklich ankommt um erfolgreich zu sein.

0 Comments

Submit a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Werde jetzt zum Marketing-Ass

Sichere dir jetzt die Level Up Mitgliedschaft und lerne wie du mehr Leads, Kunden, Umsatz, Klarheit und Traffic erreichen kannst durch zahlreiche Kurse, Coachings und Community.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen